Tipps und Tricks B

Backform: Man kann sich das Fett ersparen, wenn man den Boden der Backform mit Butterbrotpapier oder Backpapier belegt.
Backform sollte man nach dem Einfetten kurz kalt stellen, so daß sich das Fett nicht mit dem Teig vermischt. Man kann den Kuchen dann besser aus der Form nehmen.

Backpulver: Mit einen Schuß Alkohol, Rum oder Cognac, kann man den Kuchen verfeinern und zur Not auch das Backpulver ersetzen, wenn man 3-4 EL Rum oder Cognac zu dem Teig gibt.

Bananen sollte man nie im Gemüsefach des Kühlschrankes aufbewahren. Sie reifen so rascher und werden unansehnlich braun.

Bananenmilch: Überreife Bananen werden zu einem Mus verquirlt, dann gibt man Milch und Zitronensaft dazu.

Beeren einfrieren: Aber auch Kirschen, Erbsen und Bohnen, verteilt man zunächst auf ein Plastikbrett, das man ins Gefrierfach schiebt. So wird jede einzelne Frucht von Kälte umhüllt und erst im gefrorenen Zustand werden die Beeren abgepackt o d e r man sollte die Beeren waschen und auf Tüchern trocknen. Man sollte die Früchte vorfrieren und dann ins Tiefkühlfach geben. Danach kann man das Obst mit oder ohne Zucker ins Gefrierfach legen.

Biskuitteig: Bevor man alle Zutaten einrührt, schlagt man erst die Eidotter schaumig. Man gibt einen kl. Eßlöffel Essig dazu, das macht den Biskuitteig besonders fein und locker. Nach der Backzeit sollte man den Teig nicht zu lange im Backrohr lassen, er wird dadurch brüchig.

Blattsalat soll man gut trocknen., das ist das wichtigste bei der Zubereitung. Man kann eine Salatschleuder verwenden oder den gewaschenen Salat in ein trockenes, sauberes Geschirrtuch geben und trocknen.

Bowle: Mit einen Trick kann man im Sommer die Bowle kühl halten. Man füllt in ein Plastiksackerl mehrere Eiswürfel und hängt sie an den Gefäßrand. Die Eiswürfel halten die Bowle kühl, ohne sie zu verwässern o d e r man friert von der Bowle selbst in Eiswürfelschalen und läßt sie gefrieren. Dann hat man die richtigen Eiswürfel zum Kühlen der Bowle.

Braten: Einen besonders zarten Braten bekommt man, wenn man ihn am Abend vorher würzt und mit Cocnac übergießt.

Bratenfleisch: Soll es nicht viel Saft verlieren, sollte man es vorerst im heißen Fett wenden. Es bleibt dadurch saftig und schön braun.

Brathuhn, will man es knusprig und braun haben, sollte man es mit 180 Grad braten. Bepinseln mit Bier oder Salzlösung bringt die Bräune. Die letzte Viertelstunde sollte man mit Hilfe eines Holzkochlöffels die Bratofentür einen Spalt öffnen.

Bratenkruste: Der Braten bekommt eine leckere Kruste, wenn man ihn während des Bratens mit Honig bepinselt,

Braten spicken: Das Fleisch läßt sich leichter mit Speckstreifen spicken, wenn man die Speckstreifen vorschneidet und ins Gefrierfach legt. Die Finger beim Spicken mit Salz griffig machen.

Bratwürste platzen beim Grillen nicht, wenn man sie vorher, bevor sie auf den Griller oder Pfanne kommen mit kochenden Wasser übergießt und dann gut abtrocknet. Man kann auch die Bratwürstel vor dem Kochen in kalte Milch legen. Wenn man während des Bratens ein wenig Zucker drüberstreut, werden sie besonders knusprig. Umdrehen kann man die Würstel mit 2 Kochlöffeln.

Bratensaft einfrieren: Man gibt ihn in einen Eiswürfelbehälter und ins Tiefkühlfach.

Brokkoli- oder Karfiolstrümpfe werden schneller weich, wenn man sie kreuzweise einschneidet. Beim Kochen vermeidet man den lästigen Geruch, wenn man eine Scheibe Brot mitkocht. Wenn man ihn in Fett anbrät, wird er zäh..

Brot muß bei der Aufbewahrung atmen können. In einen Stein- oder Tontopf hält es sich länger, wenn man ein feuchtes Tuch darüberlegt. Ist es alt geworden wickelt man es in ein feuchtes Tuch und gibt es Std in den Backofen. Es wird wie frisch.

Brot nicht in Plastik sondern in einen Leinensackerl oder Geschirrtuch aufheben.

Brot, schimmeliges muß unbedingt im Ganzen weggeworfen werden. Schimmelstellen herausschneiden genügt nicht, weil der Schimmelpilz schon überall ist, wenn er irgendwo sichtbar wird. Brotschimmel ist gesundheitsschädlich!

Butter auspacken: Sie löst sich leicht vom Einpackpapier, wenn man sie einige Minuten in kaltes Wasser legt.

Butter bleibt frisch ohne Kühlschrank: Man sie in gekochtes und abgekühltes Salzwasser. Die Butter muß vollständig bedeckt sein, dann bleibt sie wochenlang frisch.

Buttermilch: Sie reinigt. Seife zerstört den Säureschutzmantel der Haut. Wenn man das Gesicht mit Buttermilch reinigt, wird die Feuchtigkeit in der Haut gespeichert und diese wird gründlich gereinigt.

Butter ist nicht streichfähig wenn man sie aus dem Kühlschrank nimmt. Man stülpt eine vorher mit kochenden Wasser ausgespülte Schüssel darüber. Die Butter wird streichfähig ohne zu schmelzen.

Butter, schaumig: Warme Butter läßt sich z.B. für Mehlspeisen leichter rühren, wenn man etwas Mehl beigibt.

Butter wird in der Bratpfanne nicht braun wenn man einen Schuß Speiseöl dazugibt.

Impressum Erich Walter 2340 Mödling. Datenschutzerklärung

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Ergebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.