Tipps und Tricks R

Radischen bleiben länger frisch, wenn man sie mit den Blättern nach unten ins Wasser stellt. Sie machen auch Hunger, wenn man Std vor dem Essen 1-2 Stück ißt.
Räucherschinken nie in Plastik aufheben sonst wird er schmierig. Er soll atmen können.

Reis aufwärmen: Reis vom Vortag schmeckt wie frisch, wenn man ihn in einen Gefrierbeutel füllt und 5 Min in kochendes Wasser legt o d e r man gibt den Reis in ein Haarsieb, hängt ihn über einen Topf mit siedenden Wasser und legt einen Deckel darüber. Nach ca. 7 Min ist der Reis wie frisch gekocht.

Reis ist patzig: Man füllt ihn in eine Ringform und stellt ihn bei mittlerer Hitze 10 Min ins Backrohr.

Rhabarber gibt man etwas Zitronensaft oder Weißwein bei.

Rindsbraten: Einen besonders saftigen Rindsbraten bekommt man, wenn man ihn vor dem Braten ins kochende Wasser taucht und dann gut abgetrocknet und wie gewohnt verarbeitet. Soll er besonders zart werden, würzt man ihn am Abend vorher und übergieß zusätzlich das Fleisch mit einem Schuß Cognac.

Rindsbraten nie sofort servieren da er sonst zäh und trocken wird. Man soll ihn ca. 5 Min rasten lassen, dann nochmals in die heiße Pfanne legen und nachbraten.

Rindsbraten spicken: Es geht leicht, wenn man die vorgeschnittenen Speckstreifen einige Zeit ins Gefrierfach legt und die Finger beim Spicken mit Salz griffig macht.

Rindfleisch: Wenn es eine Rindsuppe werden soll (siehe Rindsuppe).
Will man das Fleisch als Tafelspitz servieren, so legt man es in kochendes Wasser ein. Dadurch werden die Poren sofort geschlossen und es bleibt saftig. Der beim kochen entstehende Schaum ist ausgetretenes Eiweiß und soll von Zeit zu Zeit abgeschöpt werden, damit die Suppe klar wird. Kochen Sie ein Stück Leber oder eine Tomate mit, damit die Suppe nicht trüb wird.
Was gehört in eine Rindsuppe: nur Suppengrün, also Porree, Sellerie, Karotte, Liebstöckel und Petersilie. Wer mit dem Fleisch nicht spart und kräftig mit Lorbeer, Pfefferkörnern und Salz würzt, der braucht keine Bouillonwürfel oder gekörnte Brühe zum verfeinern.
Rindsuppe Das Fleisch wird im kalten Wasser zugestellt und je länger die Rindsuppe köchelt, desto kräftiger wird sie i m m e r ohne Deckel kochen.
Rindsuppe bekommt einen guten Geschmack und eine schöne Farbe, wenn man eine Prise Safran hinzu gibt o d e r 1 Stk trockenen Käse o d e r die Schnittstelle einer halben Zwiebel (oder zwei Zwiebelhälften) goldbraun anrösten und in die Suppe geben o d e r eine Zwiebel mit Gewürznelken spicken und mitkochen, ergibt einen würzigen Geschmack.
Rindsuppe, fade: Ist die Suppe einmal geschmacklich zu wenig intensiv geraten und fad schmeckt, kocht man grob faschiertes Fleisch darin aus.

Rouiladen: Wenn man sie vor dem Anbraten fix und fertig aufgerollt einige Stunden in den Kühlschrank legt, braucht man weder Spieße oder Fäden um sie zu befestigen.

Rosinen sinken beim Backen nicht nach unten, wenn man sie nach dem Waschen in etwas heißen Rum ziehen läßt.

Rosinen in Rum entfalten über Nacht ein wunderbares Aroma.

Rosmarin soll sparsam verwendet werden, es paßt zu Paradeiser, Mais, Pilzen und Fleischsalat, sowie zu allen grünen Salaten und italienischen Gerichten. Auch Thymian und Oregano soll man sparsam verwenden.

Rotwein sollte man vor dem Servieren 1-2 Std entkorken. Wichtig ist, daß er auf Zimmertemperatur kommt.

Impressum Erich Walter 2340 Mödling. Datenschutzerklärung

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Ergebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.